Schlomos Feuilleton #02

Ich habe hier eine Software, die kostet $346,00. Die zeigt, dass nichts mehr geheim sein wird. Jeder wird alles wissen können, wenn er will. Wer wo wohnt. Wer er ist, was er denkt, was er ließt, wohin er geht, was er isst, was für Musik er hört, wo er ist. Und das kann man sich natürlich auch statistisch anzeigen lassen. Für jedes Haus, jeden Häuserblock, jeden Bezirk, jede Gemeinde, jede Stadt, jedes Land. Man kann es filtern, und weiß zum Beispiel, wo man seine Produkte verkaufen muss, und wie man sie vermarkten muss, und wie die gesamte Warenlogistik dahinter ist. Man kann jede denkbare Analyse durchführen, von allem. Jeder kann das für $346. 1 Seat Commercial License.

Augmented Reality wird die Displays der Smartphones füllen. Fotos, die Freunde in Räumen für mich hinterlassen haben, mit ihrem AR Foto-Sharing Social Network Twitter Klon. Botschaften, Informatiionen über die Geschichte von Orten, über die Bewohner, alles wird klar sein. Audio-, Video- und Datafeed aus der Vergangenheit.

Der technologische Mensch wird nicht länger nur ein biologisches Wesen sein, sondern die Technologie wird ein Teil von ihm werden. Es werden sich mentale Kollektive bilden, vernetzte Seelen. Sie werden in einer perfekten dreidimensionalen Simulation jeden Ort besuchen können, und die anderen Wesen dort treffen, oder sentimental – vielleicht auch verwundert –  in die Vergangenheit reisen. Jeder wird Superman sein können.

Was wird dann mit unseren Körpern? Werden wir sie ohne Technologie nicht mehr am Leben erhalten können? Oder unserer Fortpflanzung? Stehen wir an der Schwelle der evolutionären Geburt einer neuen bionischen kollektiven Spezies? Wird dieses Wesen noch mit Menschen sprechen können? Wird es noch Menschen geben?

Ein Freund von mir schrieb. „Schatten vom Baugerüst des Universums, die in unsere Beschränktheit ragen.“ Was ich sehr schön gesagt fand. Dann sagte er noch: „Kennste Ameisen? Bauen, kennen Statik, Thermik etc. … aber sie peilen Gaudis Kathedrale ned, wenn sie sie sehen. So geht’s uns, wenn wirs Universum anschauen. Die Trottels in Cern… zum scheitern verurteilt.“

Und dann war da noch dieser Link. „Der Krieg ist der Vater aller Dinge“, oder auch, „Die Raketen von heute, sind die Staubsauger von morgen.“

An dieser Stelle der menschlichen Geschichte ist es völlig unvorhersehbar geworden, was passieren wird. Darüber sollte man miteinander sprechen.

Save the World.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Schlomos Feuilleton #02

  1. Apollon sagt:

    An dieser Stelle der menschlichen Geschichte ist es völlig unvorhersehbar geworden, was passieren wird. Darüber sollte man miteinander sprechen.

    Es ist, und war, zu jedem Zeitpunkt völlig unvorhersehbar, was passieren wird.

    Gruß
    Apollon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.